01. September 2016
Arbeitslosigkeit in Euskirchen - kein Grund zur Entwarnung!

Zu den jetzt veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen im Kreis Euskirchen im August erklären Thomas Bell und Franz Josef Mörsch jr., Mitglieder der Euskirchener Kreistagsfraktion der LINKEN:

"Wir freuen uns, dass die absolute Zahl der Arbeitslosen im August leicht zurückgegangen ist. Die Lage ist aber nicht so rosig, wie die Arbeitsagentur es darstellt. Es ist seit langem bekannt, dass die Agentur hier trickst: Arbeitslose, die zum Beispiel für Ein-Euro-Jobs herangezogen werden, sich in Weiterbildungsmaßnahmen befinden oder schlicht krank sind, werden von der Bundesagentur einfach herausgerechnet, obwohl das natürlich alles andere als reguläre Beschäftigungsverhältnisse sind", so Franz Josef Mörsch jr., stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Sprecher der LINKEN im Sozialausschuss.

"Rechnet man diese Zahlen hinzu, so kommt man für den August im Kreis auf insgesamt 7009 statt 5933 Arbeitslose und eine Quote von 6,7 statt 5,7 %. Es wird Zeit, dass die Agentur ihre unlautere Praxis beendet und die Dinge so beschreibt, wie sie sind. Niemandem ist geholfen, wenn Probleme am Arbeitsmarkt wie in Euskirchen einfach verschwiegen werden. Ein großer Teil der arbeitslos Gemeldeten im Kreis sind übrigens Menschen mit ausländischer Herkunft. Hier besteht offenbar ein großes Integrationsproblem, wo auch der Kreis gefordert ist, sich noch stärker einzubringen", so der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Kreistag Thomas Bell abschließend.

 

Anmeldung



 

 

Wer ist online

Wir haben 8 Gäste online

Besucher seit Onlinestellung

Heute5
Woche65
Monat265
Alle85709

LINKE Networks

Powered by Joomla!. Template erstellt 2009 von Vadim Reimer. Gültiges XHTML und CSS. Optimiert für Mozilla Firefox.